Sucre & La Paz

Wir haben zuerst Boliviens Hauptstadt Sucre besucht. Mit ca. 240.000 Einwohnern ist die Stadt sehr überschaubar. 
Sucre liegt auf rund 2.800 m und hat ein sehr angenehmes, gemäßigtes Klima, die Stadt gilt mit ihren reichen, gepflegten Plätzen und Parkanlagen als eine der schönsten Städte Südamerikas. Uns hat es in der Hauptstadt sehr gut gefallen, wir hatten ein recht gemütliches Hostel und gemeinsam mit Thomas aus Südtirol ein paar sehr entspannte Tage in Sucre verbracht. 

Während Sucre die konstitutionelle Hauptstadt von Bolivien ist, liegt der Regierungssitz in La Paz. 
Das Stadtgebiet von La Paz liegt auf einer Höhe von 3.200 bis 4.100 Meter, damit gilt La Paz als der höchstgelegene Regierungssitz der Erde. Die Stadt hat ca. 1 Mio. Einwohner. 
So interessant und vielseitig La Paz auch ist - so unsicher ist diese Stadt leider auch. Wir haben diesmal zwar keine schlechten Erfahrungen gemacht, haben aber genug Geschichten von anderen Backpackern gehört um uns abends nicht unnötig lang in der Stadt aufzuhalten. 
Nachdem man in La Paz recht viele Höhenmeter überwinden muss um von einem Stadtteil in den nächsten zu gelangen, gibt es derzeit 3 Seilbahnen, gebaut von der Firma Doppemayr, um den Auf- und Abstieg zu erleichtern und den Stau in der Innenstadt zu verringern. Damit hat La Paz das größte urbane Seilbahnnetz der Welt.  Ganz nebenbei hat man von diesen Seilbahnen einen super Aus- und Überblick über die Stadt!

Von La Paz aus bietet sich ein Tagesausflug nach Tiwanaku an.
Tiwanaku liegt ca. 70 km westlich von La Paz und ist eine bedeutende Ruinenstätte der Prä-Inka-Kultur. Die Ruinen zählen seit 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe. Bis jetzt wurde nur ein Bruchteil der gesamten Anlage freigelegt - aber diese Bruchtücke und ein Archäologe als Führer haben es uns ermöglicht ein wenig in die Kultur der Tiwanaku einzutauchen...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.