Death Road, Bolivien

Mit dem Mountainbike auf der gefährlichsten Straße der Welt...

Die Death Road in Bolivien verbindet die Stadt La Paz mit dem subtropischen Städtchen Coroico. Sie gilt als die gefährlichste Straße der Welt.
Sie wurde in den 1930er Jahren während des Chacokriegs von paraguayischen Kriegsgefangenen erbaut und ist eine der wenigen Straßen, die den Amazonas-Regenwald im Norden Boliviens mit dem Regierungssitz in La Paz verbinden. Ende 2006 wurde eine modernere, sicherere, jedoch längere Verbindung zwischen La Paz und Coroico eröffnet. Seit dem beschränkt sich der Verkehr hauptsächlich auf Mountainbiker und einige wenige die diese Straße noch mit dem Auto nutzen.

Eine lokale Verkehrsregel schreibt, abweichend vom bolivianischen Rechtsverkehr, Linksverkehr vor, damit die links sitzenden Lenker bei einer Fahrzeugbegegnung den Fahrbahnrand besser einsehen können; eine Fehleinschätzung hätte fatale Folgen...

Die Death Road ist ca. 65 km lang - man überwindet beim Downhill einen Höhenunterschied von ca. 3.500 Meter. Gestartet wird auf 4.650 Meter, auf Höhe schneebedeckter Berge. Danach schlängelt sich die "gefährlichste Straße der Welt" über verschiedenste Vegetationsstufen bis hinunter in die Tropen - immer am Abhang entlang.

Als viel befahrene Straße war es damals sicher die gefährlichste Straße der Welt - heute ist es eine rauschende Abfahrt mit dem Mountainbike, aber gefährlich ist sie mit der richtigen Ausrüstung nicht wirklich!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.