Colca Canyon – das Tal des Kondors

Etwa 100 km nördlich von Arequipa befindet sich der Colca Canyon. Je nachdem von wo man misst, ist der Canyon zwischen 3.269 m und 1.200 m tief – somit ist er einer der tiefsten Canyons der Welt. (Zum Vergleich: der Grand Canyon ist ca. 1800 m tief)

Der Canyon ist zu Beginn noch recht flach, mit vielen terassenförmig angelegten Feldern auf denen hauptsächlich Mais, Kartoffeln, Bohnen und Quinoa angebaut wird. Durch das Tal, das je weiter man vordringt immer enger wird, schlängelt sich der Rio Colca.

Einer der bekanntesten Bewohner des Colca Canyons ist der Anden-Kondor. Es ist eines der wenigen Gebiete in denen man die riesigen Vögel beobachten kann. Sie nutzen die gute Thermik in den Morgenstunden zwischen  8 und 10 und segeln majestetisch über die Köpfe der Besucher hinweg - was sehr beeindruckend ist!

Der Anden-Kondor ist einer der größten flugfähigen Vögel der Welt! Mit einem Gewicht von bis zu 16 kg sind es auch die schwersten Greifvögel der Welt. Die Spannweite der Flügel kann bis zu 3 m betragen. 

Aber natürlich gibt es hier noch mehr Tiere zu beobachten wie Lamas, Alpacas und Vicuñas.

Lamas werden hauptsächlich als "Lastenträger" verwendet, das Fleisch ist nicht so gut und die Wolle nicht sehr weich. Anders ist es bei den Alpacas und Vicuñas. Alpacas werden hauptsächlich zur Wollgewinnung gehalten, aber auch das Fleisch wird hier gern gegessen. Vicuñas sind wildlebende und geschützte Tiere. Sie werden nur alle 1-2 Jahre organisiert gefangen und geschoren. Vicuña-Wolle ist dadurch natürlich sehr teuer. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.